Alle Beiträge von Rainer

K&K-Butttour vor Lolland startet! Und: K&K 49 ist da!

Nun geht sie wieder los, unsere mittlerweile 6. K&K-Butttour mit der MS „Ostsee Star“. Erneut starten wir vom dänischen Hafen Nakskov auf Lolland. Zwar ist das mit einer aufwändigeren Anreise mit der Scandlines Fähre verbunden, aber dafür fischen wir im wohl besten Butt-Revier der gesamten Ostsee! Und kommt der Fisch nicht zu dir, musst du halt zum Fisch – das ist ja mal klar. Für Samstag sieht’s noch gut aus windmäßig, auch den Sonntag werden wir wohl am Vormittag noch gut fischen können. Dann soll der erste Hersbststurm heranrauschen. Ich werde berichten, wie die Butttour verlaufen ist.

Titel_KK48#

Ganz wichtig: KUTTER & KÜSTE 48 ist erschienen! Mit spannenden Beiträgen: Wir fischten neue Spezialtwister mit Aroma auf Dorsch, entdeckten eine geheime Buttbank vor Hiddensee und probierten es mit Futterkorb von der Mole. Im Spezial zeigen wir die 33 wichtigsten Knoten und Montagen für Meeresangler! Ein MUSS für jeden Salzwasserfischer. Zwei norwegische KLasse-Reviere werden ausführlich vorgestellt und die dänische Super-Insel Bornholm. Dazu viele weitere Reportagen wie ein Bericht über wissenschaftliche Untersuchungen zum aktuellen heiß diskutierten Thema „catch & release“. K&K 49 gibt’s für 5,50 € im Fachhandel und überall wo es Zeitschriften gibt. KUTTER & KÜSTE im Netz.

Sportex-Testtour August 2013 an den Øksfjord

Schon wieder ist sie vorbei: die Sportex-Testtour an den Öksfjord bei Alta. Immer in Sichtweite der legendären Insel Söröya fischten wir mit 17 Teilnehmern auf Heilbutt, Dorsch, Seelachs und Rotbarsche (und ein paar Arten mehr…). Felix v. Nolting von Sportex hattte jede Menge hochwertiges Testgerät dabei: Sportex-Ruten, Tica-Rollen und Climax-Schnüre. Alle Teilnehmer probierten fleißig die von Rainer Korn 2.800 Kilometer hochgekarrten Geräte ausgiebig aus und fingen tolle Fische. Es war eine klasse Woche mit einer tollen Gruppe, meistenteils gutem Wetter und einer fantastischen Angelei. Ein paar Eindrücke gibt’s in dem kurzen Filmchen, das Rainer Korn nebenbei gedreht hat. 2014 wird’s aus Zeitgründen keine Tour mit Rainer Korn und Sportex an den Öksfjord geben, aber für 2015 ist es wieder fest eingeplant. Wer über Touren von Rainer Korn informiert sein will, bitte per Mail an info@rainerkorn.de In die Betreffszeile eingeben: Newsletter her, sofort – das reicht. Ihr werdet dann zwei, dreimal im Jahr über Neuigkeiten und begleitete Trips von Rainer Korn informiert. Viel Spaß beim Zuschauen wünscht Rainer Korn. Und natürlich: Tight Lines!

Fjord Line Cup 2013 – Abschlussbericht

Ohne Übertreibung war dieser 3. Fjord Line Cup der gelungenste. Zwar hatten wir nun auch nicht die ganze Woche super Wetter, aber es konnte jeden Tag gefischt werden. Auch die Fänge, die anfangs verhalten ausfielen, steigerten sich von Tag zu Tag, sodass wir am Schluss ein wirklich gutes Fangergebnis hatten. An drei Wertungstagen wurde von 42 in der Wertung fischenden Anglerinnen und Anglern eine gemessene Fisch-Strecke von 149 Metern „gelegt“. Gewertet wurden Dorsch, Pollack, Leng, Lumb, Seelachs, Schellfisch und Seehecht. _FLC3069_1720x1080Und Seehechte wurden richtig gut gefangen. Schöne Fische bis über 10 Kilo – insgesamt über 50 Stück. Hier Jirka Skatula mit Seehecht-Brummer aus dem Hjeltefjord.
Die Stimmung war klasse auf diesem 3. Fjord Line Cup und auch mir hat es viel Spaß gemacht. Die Knoten- und Montagen-Abende, an denen wir zusammen Vorfächer bastelten, waren lehrreich und dazu noch sehr lustig. Der „Kino“-Abend mit meinem neuen Kenia-Film, der gerade mal 20 Minuten lang ist, entwickelte sich zur gemütlichen Filmnacht und meine NotebooTombolak-Festplatte musste fast alles an Filmen ausspucken, was sie hergab. Auch die große Tombola mit hochwertigen Gewinnen, gestiftet vom Sponsor PENN, kam sehr gut an. Etliche Rollen, Ruten, edle Alu-Zangen sowie viele Spulen Geflochtene fanden neue Besitzer.

Frank Dathe vom Fischgewürz-Versand legte sich auch mächtig ins Zeug. Einen Nachmittag räucherte er im großen Webergrill einen Riesenstapel Makrelenfilets. Die von See kommenden Teilnehmer freuten die warmen und sehr leckeren Happen, die Frank präsentierte.DSC_0079_1715x1080 An einem anderen Abend gab’s für alle feine Fischburger – von Frank gleich passend McNautnes-Burger getauft. Dazu noch Salat, Pommes und süß-sauer eingelegte Makrele. Auch für das Abschlussbüfett zeichnete Frank Dathe dieses Mal verantwortlich. Reichlich Applaus und leere Schüsseln zeigten, dass er den Geschmack der Teilnehmer voll getroffen hatte. Als es dann noch Freibier gab, kannte die Begeisterung keine Grenzen mehr.

In der Wertung wurde an drei Tagen fleißig geangelt. Für den längsten Fisch der Veranstaltung gibt’s eine Freireise für 4 Personen nach Nautnes Fiskevaer inklusive Fährüberfahrt mit Büfett und Getränken, Unterkunft in Nautnes sowie ein Boot! Kein Wunder, dass jeder Teilnehmer auf das Glück hoffte, einen der langen Lengs von Nautnes aus den Fluten zu ziehen. Das nötige Quentchen Glück hatte dann ausgerechnet ein Angler, der zum ersten Mal überhaupt in Norwegen angelte! Sven Harfenstein (Foto) überlistete am letzten _FLC3057_1720x1080Angeltag einen 1,25 Meter langen Leng und sicherte sich damit die Sonderwertung „Längster Fisch“. Diese Sonderwertung erstreckt sich übrigens über die gesamte Woche; es werden also auch Fische vermessen und angenommen, die außerhalb eines Wertungstages angelandet werden. Auch Ottmar Stadthalter konnte am letzten Angeltag noch einen Leng-Brocken verhaften. Mit 1,22 Meter lag er nur knapp unter dem Siegerfisch.

Während im vergangenen Jahr Uwe Schönfeld den Cup souverän gewonnen hatte, weil er streng nach den Kriterien der Cup-Wertung geangelt hatte, so bekam er mit Enrico Böttner, der übrigens den 1. FLC gewonnen hatte, ernsthafte Konkurrenz. Uwe Schönfeld, Sieger FLC 2013_1715x1080Doch schlussendlich entschieden zwei mehr in die Wertung eingebrachte Fische über Uwes erneuten Gesamtsieg nach 2012 (siehe Bild links). Zweiter wurde Enrico Böttner, dritter Udo Stauch und den vierten Platz sicherte sich Karin Schönfeld. Karin hatte auch, wie im vergangenen Jahr, die Frauenwertung souverän gewonnen (bei vier Teilehmerinnen). Im Gesamtfeld konnte sie sich vom letztjährigen fünften auf den vierten Platz in 2013 verbessern. Mal schauen, wann sie in die Top 3 aufsteigt und vielleicht sogar zur Konkurrenz ihres Mannes Uwe wird. Wer weiß… Der 4. Fjord Line Cup wird voraussichtlich vom 26. August (Abfahrt Hirtshals) bis zum 3. September (Abfahrt Bergen) 2014 abgehalten. Ob es bei diesem Termin bleibt, veröffentlichen wir spätestens Ende September auf dieser Seite, in KUTTER & KÜSTE 48 (erscheint am 16.10.13) und auf den Seiten von Angelreisen Hamburg. Da wir dieses Jahr den Cup auf maximal 50 Teilnehmer begrenzt hatten und das der Veranstaltung in jeder Hinsicht gut getan hat, wird es auch in 2014 zum 4. Fjord Line Cup ein Limit von 50 Teilnehmern geben. Ich freue mich schon wieder auf diesen Cup, der sich zu einer klasse Veranstaltung mit fantastischer Stimmung unter den meisten Teilnehmern gemausert hat. Eine große Gemeinschaft, bei der Fischen, Feiern und Freuen nicht zu kurz kommen.

Fjord Line Cup – Seehechtfieber!!

Vor Nautnes beim 3. Fjord Line Cup ist das Seehechtfieber ausgebrochen. Gestern wurden 38 der kämpferischen und leckeren Gesellen gefangen. Einige davon über einen Meter. _FLC2999_640x427Heute ist der letzte Tag des Cups – der letzte Wertungstag war gestern; heute abend gibt’s dann die große Siegerehrung und das Abschlussbüfett. Das Bild zeigt einen schönen 93er Seehecht von gestern.

Fjord Line Cup 2013 – Nautnes Fiskevaer/Bergen

Mit der nagelneuen Fähre der Fjord Line ging es vorgestern zum 3. Fjord Line Cup, den ich vor 4 Jahren aus der Taufe gehoben hatte. Zusammen mit meinen Partnern KUTTER & KÜSTE, Angelreisen Hamburg, Nautnes Fiskevaer, PENN, Fjord Line und Fischgewürze Frank Dathe veranstalte ich diesen Angel-Cup, bei dem es neben hochwertigen Gewinnen auch um viel Spaß, eine schöne Fischerei und ein freundliches Zusammensein geht. UdoStauch_117cmPelikanViele der 44 Teilnehmer waren auch schon das eine oder andere Mal mit auf diesem Cup dabei – es ist ein freudiges Wiedersehen und auch wir vom Orga-Team, bestehend aus Sebastian Rose und mir (K&K), Werner Peters und David Böttcher (Angelreisen HH) sowie Kai Herrmann und Werner Pürschel (Team PENN) und natürlich Frank Dathe freuten sich, so viele vertraute Gesichter zu sehen. Der erste Tag war gleich ein Wertungstag. Obwohl sich die Fischerei gerade zu Beginn als schwierig gestaltete, konnten etliche Meeresräuber verhaftet werden. Lengs bis 1,17 Meter und zahlreiche Pollacks und schöne Schellfische wurden neben anderen gelandet. Abends gab’s dann einen Tackle-Abend, wo wir zusammen mit Teilnehmern Montagen knoteten und den einen und anderen Kniff verrieten. Jetzt sind die Boote alle zum 2. Wertungstag wieder draußen. Wenig Wind lässt alle Chancen offen. Und der Regen wird sich hoffentlich auch noch verziehen. Anbei zwei Bilder, eines zeigt Udo Stauch mit seinem 1,17 Meter Leng und ein Teilnehmerboot mit Talismann…

Öksfjord Sportex Testtour – part II

_OKS2717

Leider geht alles immer so schnell vorbei. Unser letzter Tag am Öksfjord ist angebrochen. Es wurden einige Heilbutte verhaftet, den größten konnte Lothar Fornfett erwischen. 1,36 Meter und 32 Kilo lauten die Paradedaten. Auch schöne Rotbarsche 3 Kilo plus wurden gefangen. Dazu zahlreiche Dorsche bis über 30 Pfund, Seelachse und und und. Alle 17 Teilnehmer dieser Sportex Testtour sind überaus zufrieden. Den letzten Tag beschließen wir bei herrlichstem Sommerwetter, 20 Grad und kaum Wind. Mal sehen, was die Jungs heute noch so ziehen…

Öksfjord Sportex Testtour – part I

_OKS2567Jetzt bin ich an den Öksfjord gewechselt, eine 16-köpfige Gruppe ist angekommen und zusammen mit Felix von Nolting (Sportex) betreue ich die Gäste hier am fischreichen Oksfjord. Camp-Manager Knut Lyngdal hat alles perfekt vorbereitet, sodass wir gestern bei schönstem Sommerwetter und wenig Wind starten konnten. Bereits nach einer Viertelstunde konnte ein Gast einen 1,33 Meter langen Butt verhaften. Er biss in 100 Metern auf Gummifisch. Rainer Korn mit 14-Kilo-Butt.Abends ging’s dann weiter zur Sache. Nach vielen Dorschen bis 9 Kilo und schönen Seelachsen gab’s noch einen 4,3 Kilo schweren Rotbarsch. Gefangen auf Pilker in nur 60 Metern! Unsere Teilnehmer fingen noch einen untermaßigen Butt, dazu einen 90er und einen von 1,02 Meter. Auch mir war das Glück hold und ich konnte einen schönen Butt von 1,11 Meter bei 14 Kilo fangen. Auf einen Seelachs in 50 Metern Tiefe. Dazu hatten wir noch einige heftige Attacken. Die Tour startet also furios und alle Teilnehmer der Sportex-Testtour sind jetzt schon sehr zufrieden. Sie testen neue Ruten und Rollen von Sportex. Zusammen haben wir heute morgen Heilbutt-Systeme gebunden. Jetzt wird wieder gefischt… Touren an den Öksfjord vermittel Kingfisher Angelreisen.

Lyngentour – Abschluss

Leider ist ja eine Woche immer zu kurz. Bei schönstem Sommerwetter haben wir die VIP-Lyngentour 2013 heute beendet. Meine 10 Mitstreiter hatten sich ganz aufs Heilbuttangeln konzentriert und so konnten trotz verhaltenen Beißens (es fehlte der Vollmond!) noch einige Flachmänner verhaftet werden. Die größten waren 90 und 103 cm lang. Zwar keine Riesen, aber eben Butte, was die Fänger glücklich machte. Am Abend ließen wir dann bei einem leuchtenden Lagerfeuer am Strand die Woche ausklingen. lyngen_015_03Dank an Tobi, der das Feuer aus Strandgut zum Lodern brachte und gleichDSCN0256 noch gemütliche Sitzgelegenheiten zauberte. Das war eine wirklich schöne Tour und ich möchte dieser zehnköpfigen Gruppe ein dickes Kompliment machen: Es hat sehr viel Spaß gemacht und alle werden, denke ich, sehr positive Erinnerungen an diese Reise mit nach Hause nehmen. Die drei Häuser von Artic Lyngen Sjøcamp liegen traumhaft am Fjord, immer mit Blick auf die hohen Berge der Lyngenalpen. Eine tolle Woche! Hier noch ein paar Impressionen und Fische… Bis zum nächsten Mal 😉  lyngen_066_03lyngen_042_03

Lyngentour – part II

Die Lyngentour geht weiter. Nachdem der Auftakt zumindest in Sachen Dorsch & Co. eher verhalten verlaufen war, haben wir gestern den Fisch gefunden. lyngen_072_01Und wie! Dorsche bis an die 10 Kilo und große Seelachse standen gestapelt vor einer Bucht und raubten im Mittelwasser. lyngen_047_02Die Köder erreichten meist gar nicht erst den Grund, schon knallten die Bartelbrummer auf sie. Und wie immer, wenn große Dorsche im Raubrausch sind und im Mittelwasser rauben, gehen sie an der Rute ab wie Lucy. Es war ein toller Tag mit Sonne, blauem Himmel und Fischen satt. Alle waren begeistert. Jetzt soll es in den nächsten zwei Tagen nochmal gezielt auf Flachmänner gehen. lyngen_095_01Die Pflicht ist erfüllt, die Kür mit dem 1,34 Meter Fisch schon zur Hälfte erfüllt – mal sehen, wie hold uns Petrus noch ist. Hier ein paar Fotos des gestrigen Tages…

 

Lyngentour 2013

Mit zehn Mitstreitern, die sich für diese Tour an den Lyngenfjord angemeldet haben, haben wir den zweiten Angeltag hinter uns. Das Wetter ist heute richtig klasse, die beiden vergangenen Tage gab’s einen Wolken-Sonne-Mix mit teilweise kräftigen Regenschauern und heftigen Böen. Die Fischerei gestaltet sich als äußerst schwierig, das hatte mir bei meiner Ankunft bereits eine Gruppe gesagt, die hier am Lyngenfjord eine Woche lang geangelt hatte. Der Fjord ist zwar voller Makrelen und Heringe, aber diese Futtermasse sättigt die großen Räuber anscheinend. Keine leichten Bedingungen. Trotzdem gelang Christian Schneider gestern auf meinem Bskrei_WM2013_134cm_29_5kg_ChristianSchneideroot der Fang zweier Heilbutte – der erste durfte mit 75 cm wieder schwimmen, am frühen Abend dann ein echter Kracher, 1,34 Meter und 29,5 Kilo. Ein toller Drill, ein toller Fisch. Wir fahren mit den drei Booten der Anlage Artic-Lyngen Sjøcamp zusammen heraus; jeden Tag fischen zwei Gäste bei mir mit auf dem Guidingboot. Wir sind eine klasse Truppe, mit 10 Personen übersichtlich und die Stimmung ist prächtig. Gleich geht’s wieder raus, bei jetzt tollen Bedingungen: kaum Wind, Sonne – Anglerherz, was begehrst du mehr! Trips zum Camp können über Angelreisen Hamburg gebucht werden.

KUTTER & KÜSTE 47 kommt!

Im großen Spezialthema „Dänemark“ in KUTTER & KÜSTE 47 geht es um eines der beliebtesten Reiseländer deutscher Meeresangler. Vier ausgewählte Reviere von der NordseeTitel_KK47 übers Festland bis hin zu den Inseln Langeland und Seeland werden dabei ausführlich vorgestellt. Außerdem in der neuen Ausgabe: die unglaubliche Geschichte eines unglaublichen Fanges – ein deutscher Angler knackt den Weltrekord beim Dorsch, der seit Jahrzehnten Bestand gehabt hatte. KUTTER & KÜSTE bringt diese Story, die Wellen bis in die USA schlug, ausführlich als Titel-Story. Was Tablet-PC und Smartphone mit moderner GPS-Navigation auf dem Wasser zu tun haben, wird ebenso in dieser Ausgabe behandelt wie die Antwort auf die jeden Sommer wiederkehrende Frage: Wie gefährlich ist die Blaualgenpest in der Ostsee? Die Sommerausgabe von KUTTER & KÜSTE, Nummer 47, erscheint am 31. Juli. Auch fürs iPad im App-Store und bei Google Play für Android Geräte. Stichwort: Angeln kompakt.

 

Efttex 2013 – ein Rückblick

Vorweg gesagt: Bei 231 ausstellenden Firmen und 3 Tagen Messe ist gerade einmal ein ungenauer Rundgang möglich. Viele Firmen, die ich gern gesprochen hätte angesichts neuer, interessanter Produkte, habe ich einfach nicht geschafft, zu besuchen. Quantum ExoFilInteressant war zweifelsohne der Wettbewerb „Best-of-Show-Award“, bei dem traditionell die herausragenden Entwicklungen von einer Fachjury bestimmt werden. Hier schoss Zebco den Vogel, pardon, den Fisch natürlich, ab: Der Hersteller räumte gleich 3 erste Plätze ab, dazu noch 2 zweite! Dabei muss man wissen, dass jeder Aussteller nur in maximal 6 Kategorien antreten darf! Das ist auch ein toller Erfolg für den deutschen Ableger des amerikanischen Mutterkonzerns.
Eine der interessantesten Zebco-Neuheiten ist sicherlich die neue Mono-Schnur Exofil. Eine Monofile, die besonders abriebfest, extrem tragkräftig, mit hoher Knotenfestigkeit ausgestattet und gleichzeit mit sehr niedrigen Dehnungswerten aufwarten soll. Wir sind gespannt, wie sich diese Leine im Praxistest schlägt.
Interessant auch die neue Riesen-Stationäre von Shimano.Shimano Stella SW30000 Die Stella 30.000 ist ein Trumm von Rolle, aber nicht, was das Gewicht angeht! Denn als ich den Boliden aus der Glasvitrine nahm, war ich mehr als erstaunt über das geringe Gewicht dieser Superrolle. Mit dieser größten jemals von Shimano gebauten Stationären gewann die japanische Top-Firma den „Best-of-Show-Award“ der Efttex bereits zum 6. Mal in Folge! Abu Garcia
Von Abu Garcia kam eine sensationell schnelle Baitcaster-Multi mit einer Übersetzung von 9,0 zu 1! Ein Hammer. Innovative Taschen und eine spezielle atmungsaktive Wathose für Frauen stellte Patagonia vor. Einen ausführlichen Bericht über die Efttex gibt’s übrigens in der kommenden KUTTER & KÜSTE, die am 31. Juli erscheint. Skurile Dinge gab’s auch zu sehen: etwa den „3-für-alle“-Gummiköder von Mann’s (siehe Foto). Auf den Praxistest bin ich auch schon gespannt 😉

Manns 3-für-alle

EFTTEX 2013 in Wien

Morgen beginnt die größte europäische Angelfachmesse, die EFTTEX, in Wien. Drei Tage lang dreht sich in Österreichs Hauptstadt alles um die neuesten Angeltrends, Köder, Schnüre, Ruten, Rollen und und und… Ich werde morgen, also am Freitag, dorthin reisen, um herauszufinden, welche Trends im Meeresangeln gesetzt werden. Auch die besten Produkte werden wieder prämiert. Ich bin jedenfalls schon gespannt, was alles Neues zu sehen sein wird. In K&K 47 berichte ich dann über das, was ich dort gesehen habe und natürlich auch hier in meinem Blog.

Skjerstadfjord im Juni

Teilnehmer des 5. Heilbutt-SeminarsDie letzten Gäste des Heilbutt-Seminars sind wieder wohlbehalten in der Heimat angekommen. Es wurden noch einige schöne Butte, Steinbeißer, Dorsche und Seelachse gefangen. Neben dem Bombenwetter hier Ende Mai in Nordnorwegen (Hitzerekord im Mai 28,4 Grad!!) waren auch die Fänge extrem gut. Der 1,54 Meter lange Heilbutt von Uwe Schröder blieb der größte, es wurden aber noch zahlreiche Scheiben über einen Meter gefangen, einige sehr große gesehen, die die Köder bis ans Boot verfolgten. Alle Teilnehmer waren sehr zufrieden mit diesem Heilbutt-Seminar. Auch nächstes Jahr soll wieder eines stattfinden. Voraussichtlicher Termin vom 9. bis 16. Mai, also wieder über den Vollmond, was die beste Phase zum Buttangeln darstellt. Auch Sven Weide vom Quantum Sea Team und ich als Betreuer des Seminars fanden die Veranstaltung sehr gut. Ein großes Lob an die 24 Mann starke Truppe: Ihr wart klasse Teilnehmer und es hat auch uns großen Spaß gemacht! Anmeldung bei Kingfisher Angelreisen. Heute waren wir wieder draußen, um die letzten Tage Skjerstadfjord zu genießen. Wieder gab’s den Skjerstadfjord-Klassiker: Als ich an unserer berühmten Schwelle (ein ausgedehntes Flachwassergebiet) aus acht Metern meinen weißen 16-cm-Shaker hochkurbelte, tauchte dahinter ein starker Butt auf. Einen Meter unter der Oberfläche ließ ich den Gummifisch stehen und bewegte ihn nur leicht mit der Rutenspitze; der Butt sah sich das über eine Minute lang an, dann saugte er das Gummi ein. skjer_979_1720x1080Nach einem beherzten Anhieb auf Sicht donnerte der Fisch davon und ein fulminanter Drill an meiner Valhall-Spinnrute begann. Schließlich kescherte Sven sicher den 1,25 Meter langen Heilbutt. Wir schätzten ihn auf 25 Kilo, denn wir setzten ihn nach kurzem Fotoshooting wieder zurück in sein Element. Auf dass er für viele Nachkommen sorgen möchte…

Starker Start beim Heilbutt-Seminar

Alle 24 Teilnehmer des 5. Heilbutt-Seminars am Skjerstadfjord sind pünktlich im Arctic Seasport Fishing Camp bei Bodö eingetroffen. Der erste richtige Angeltag liegt hinter uns und es lief sehr gut. Bei besten Bedingungen (Sonne, 20 Grad, kaum Wind) knallte es gleich richtig und etliche Butte über 80 Zentimeter konnten von den Teilnehmern bezwungen werden. Einen fulminanten Start legte Uwe Schröder hin: Nach einem 96-Nachtbutt schlug er gestern richtig zu und fing erst einen 108-cm-Butt von 13,3 Kilo, dann kämpfte er eine Stunde mit einem guten Butt, den seine Crew dann glücklich landen konnte. 1,54 Meter maß der Traumfisch und wog 36,2 Kilo. UweSchröder_154cm_36_2kg_108cm_13_3kg_1720x1080Und da wir hier hauptsächlich mit Spinnruten auf Butt angeln, und nicht mit schweren Bootsruten wie in Offshore-Revieren, kann man sich selbst leicht ausrechnen, welch ein Kampf das gewesen ist. Herzlichen Glückwunsch dem Fänger, der übrigens hier am Skjerstadfjord seinen ersten Heilbutt überhaupt gefangen hatMarcusEngel_90cm_6_1kg_1720x1080. Außerdem kamen noch schöne Steinbeißer von 6,1 und 9,8 Kilo dazu – als Beifang beim Buttangeln auf Gummifisch! Arctic Seasport und das Heilbutt-Seminar 2014 (voraussichtlich vom 9. bis 16. Mai 2014)  können direkt bei Kingfisher Angelreisen gebucht werden – meinem Partner beim Heilbutt-Seminar.

Skjerstadfjord im Mai

Seit einer Woche bin ich nun am Skjerstadfjord. In dieser ersten Woche begleitet von unserem K&K-Layouter Klaus Kuisys, der einmal wieder Norwegenluft schnuppern wollte. Das Wetter spielte mit – endlich mal warm im Mai. Wir fingen richtig gut, zahlreiche Heilbutte an der Spinnrute auf Gummifisch. Und richtig prächtige Steinbeißer: 9,5, 10 und 10 Kilo lauten die Paradedaten! Tolle Fische.

skjer_081_1619x1079
10 Kilo Steinbeißer.
skjer_054_1619x1079
17,5 Kilo Butt auf Spinnrute von Klaus.

Der größte Heilbutt war ein 1,21 Meter langer und 17.5 Kilo schwerer Butt, der sich einen 16 Zentimeter Shaker in Weiß reingezogen hatte. Anbei zwei Bilder von den klasse Fängen. Am Samstag startet unser beliebtes Heilbutt-Seminar.

Die Mondphase wird immer besser und wenn sich die Fänge da noch steigern, sollten die Teilnehmer reichlich Butte ans Band bekommen. Ich bin mal gespannt, was die Anlage Artic Seasport diese Tage noch so erlebt…

 

 

Filmclips zur neuen KUTTER & KÜSTE 46

Hier jetzt die drei in K&K angekündigten Filmclips über den Test der schwedischen Rocadboote, über die Magdeburger Meeresangeltage sowie über die K&K-Butttour 2012, die im Oktober letzten Jahres stattgefunden hatte. Den Film über die Dorsch-Skrei-WM auf den Lofoten hatte ich ja schon hier online gestellt. Die entsprechenden Beiträge findet Ihr in der K&K 46, die am Mittwoch offiziell erscheint – viele Abonnenten werden sie schon am Samstag in ihren Briefkästen gefunden haben. Wer ein Abo abschließen möchte, kann das auch online machen: KUTTER & KÜSTE Abo.

Neue KUTTER & KÜSTE wird gedruckt!

KUTTER & KÜSTE Nr. 46 mit Spezial „Norwegen“:
Pünktlich zum Start in die heiße Norwegen-Saison gibt’s in K&K 46 ein großes Spezial zu diesem Thema. 33 Profi-Tricks machen aus jedem Meeresangler einen erfolgreicheren Norwegenfahrer. Außerdem besuchte die Redaktion die spektakuläre Dorsch-Weltmeisterschaft auf den Lofoten und brachte eine faszinierende Reportage mit. Für Ostsee-Angler schreibt ein Küsten-Insider übers erfolgreiche Spinnangeln auf Dorsch vom Ufer aus. Faszinierende Einblicke in die Korallenwelt des Nordmeeres eröffnet ein angelnder Taucher. In einer aufschlussreichen Reportage geht KUTTER & KÜSTE den Inhaltsstoffen des Nahrungsmittels Fisch auf den Grund.KK46-Titel Zu gewinnen gibt’s auch etwas: unter anderem eine High-End-Uhr von Casio mit Ebbe-Flut-Indikator und Mondphasenanzeige. Außerdem stehen 100 nagelneue Gummiköder von Balzer zum Testen bereit. KUTTER & KÜSTE 46 wird ab dem 8. Mai verkauft werden; Abonnenten erhalten es etwas früher. Hier das Titelbild der neuen Ausgabe. Ich wünsche allen viel Spaß mit der neuen Ausgabe und hoffe, sie gefällt euch.

Meerforelle – geht’s jetzt los?

Der März war ja wohl küsten-meerforellen-angelmäßig eine glatte 6 mit Sternchen. Ehrlich gesagt war ich nicht ein Mal los – und das soll was heißen, ist doch sonst der März eigentlich ein klasse Monat auf die wilden Silberlinge. Gestern dann auf dem Weg zu den Laboer Dorschtagen, wo ich ein paar Bekannte traf und einige Fotos schoss, machte ich noch einen Abstecher an den Strand, nur mit Watweste und Rute bewaffnet, ein paar Köder und fertig. Die See spiegelglatt und endlich einmal ein bisschen Wärme. Nach einer Dreiviertelstunde dann der Einschlag 15 Meter vor mir, gefolgt von heftigem Widerstand und wilden Sprüngen! Wilde Sprünge? Genau, schon bei ihrem ersten Luftsalto offenbarte sich meine Gegnerin als blitzblanke, sehr feiste Regenbogenforelle, die wir ja an der Küste lieber Steelhead nennen, obwohl es streng genommen keine echte Steelhead ist… Ich strandete den herrlichen Fisch – 46 Zentimeter und kugelrund. Na, das war ja mal ein guter Start, wenn ich an meine verkorkste 2012er Saison denke… 10 Minuten später ein knallharter Einstieg weit draußen. Doch dieser Fisch, der natürlich immens groß gewesen war ;-), sagte lieber schnell auf Wiedersehen und verschwand im blauen Meer. Küstenpaar: Mefo und Steelhead.Wieder 10 Minuten später jagt eine Mefo gut 20 Meter schräg links von mir. Schnell kurbele ich ein werfe den Köder etwas hinter die Stelle. Drei Kurbelumdrehungen später rummst es erneut und ein blitzblanker 43er Grönländer tanzt Küsten-Samba. Das war doch wirklich einmal ein Küstenausflug vom Feinsten. So kann’s gern die verbleibende Saison weitergehen… Und endlich durfte ein Serienmodell meiner neu entwickelten Rute Fin-Nor Rainer Korn Seatrout sich einmal so richtig austoben. Mittlerweile habe ich einige Kommentare von Mefo-Spezialisten bekommen – alle sind sehr begeistert von diesem Stock. Nehmt das Teil bei eurem Händler einmal in die Hand, die ist wirklich klasse geworden.

Knobi für Butt & Co.

Vor einiger Zeit hatte ich in K&K über eine Knobi-Tunke geschrieben, in die ich meine Gummifische einlege, bevorzugt wenn ich auf Heilbutt angele. Immer wieder erreichen mich dazu Anfragen wie diese: „Habe die Ausgabe verlegt; wie war das mit der Tunke nochmal?“ Deswegen, da die Norwegen-Saison ja in den Startlöchern steht bzw. etliche bereits schon wieder von ihren ersten Touren zurück sind, hier nochmal kurz die Beschreibung, wie die Tunke hergestellt wird:

Nimm eine Knolle Knoblauch, schäle die Zehen und zerquetsche sie mit einer Knobi-Presse (am besten mit nach Norge nehmen); kauf vor Ort Möller Lebertran (gibt es in jedem Supermarkt in Norwegen) und nimm von zuhause ein entsprechendes Gefäß aus Kunststoff am besten mit Schraubdeckel mit (Fassungsvermögen: ca. 0,5 l); von Plano (über Shimano im Fachhandel) werden optimale Boxen dafür vertrieben. Hier der entsprechende Link.
Den Knobi in die Box geben, mit Lebertran auffüllen und angeritzte Gummifische hineinlegen; aufpassen, dass die möglichst nicht gebogen sind, da der Tran das Gummi etwas härtet. Deswegen die Köder auch nur 2 Stunden einlegen und dann fischen. Vorsicht, stinkig und ölig! Aber sehr fängig auf Heilbutt, Pollack und Dorsch.

Viel Spaß beim Tunken und Fangen!

Dorsch-WM auf den Lofoten – lustisch wars… Jetzt mit Film!

 

Heia, das war mal eine lustige Veranstaltung. Ein bisschen verrückt muss man ja schon sein, Mitte März für 2 Tage auf die Lofoten zu reisen. Aber welcher Angler ist nicht ein bisschen verrückt 😉 Ich war da vom 14. bis 17. März, um die Weltmeisterschaft im Dorschangeln anzuschauen. Denn jetzt ist die Zeit, in der der Skrei, der laichbereite Dorsch, in Massen in den Vestfjord zieht. Kutter_Lofoten_loUnd gleich für alle Meckerpötte, die schon wieder aufschreien LAICHDORSCH!, sei gesagt: Der Dorschbestand in Nordnorwegen ist gewaltig groß, weil die Norweger eben auch sehr strenge Schutzmaßnahmen haben. Trotz intensiver Befischung ist der Bestand besser als noch vor 50 Jahren! Also, weiter im Text: Über 600, genau 660 Anmeldungen gingen bei den Veranstaltern ein. Es werden 2 Wertungstage durchgeführt – am ersten geht es um den Lofoten-Cup, am zweiten um die Skrei-WM. Da zählt der schwerste Dorsch. Dieses Jahr wurde sogar der WM-Rekord gebrochen. 23 Mal fand diese WM nun schon auf den Lofoten statt – schwerster Dorsch bis dato war ein 27,5 Kilo schwerer Fisch des Dänen Jan Bisgaard. Dieses Jahr gelang dem Norweger Kjetil Bjørdal der Fang eines 28,3 Kilo schweren Dorsches (s. Bild). Siegerfisch 2013Damit gewann er das Turnier. Mich hatte die norwegische Tourismusorganisation Innovation Norway auch freundlicherweise registriert und ich versuchte, ausschließlich auf Kapitale zu angeln. skrei_WM2013__DIV2890Die „kleineren“ Fische stehen meist von 10 bis 20 Meter über Grund – darüber stromern die „Dicken“. So angelte ich mit dem Riesen-Gummifisch Big Bob von Kinetic (730 g!) immer weit über Grund. Da bekam ich zwar sehr wenige Bisse, aber wenn, dann! Und so konnte ich einen 17 Kilo schweren Dorsch an Bord holen. Beim offiziellen Wiegen hatte der Fisch leider schon durch langes Liegen auf dem Kutter „abgenommen“ und wurde mit 16,3 Kilo in die Listen eingetragen. So landete ich bei meiner ersten Skrei-WM dann auf dem 25. Platz – von 660 Anglern ja mal nicht so schlecht, oder? Und der erste Nicht-Norweger in der Platzierung – na, über irgendwas muss man sich ja freuen, wenn man schon den Thron-Platz nicht erreicht.17KG_Hochformat_low
Die Stimmung im Veranstaltungsort Svolvær ist übrigens grandios: Da herrscht ein paar Tage der Ausnahmezustand. Viele Freundschaften werden geschlossen – die meisten halten allerdings nur ein paar Bier lang 😉 Egal: Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt und überlege schon, nächstes Jahr wieder hinzufahren. Vielleicht haben ja ein paar Mutige Lust und wir bilden ein KUTTER&KÜSTE-Team? Mal schauen – vielleicht starte ich einen Aufruf dazu in der kommenden K&K. Hier ein paar Bilder von der tollen Veranstaltung. Und hier gibt’s Infos zur Skrei-WM auf den Lofoten.
skrei_WM2013__DIV2787skrei_WM2013__DIV2875 skrei_WM2013__DIV2870 skrei_WM2013__DIV2885

Messerundgang boot 2013

Auch 2013 war ich wieder auf der boot in Düsseldorf unterwegs und habe einen Bericht darüber in KUTTER & KÜSTE 45 gebracht. Filmer Matthias Wendt hat auch einen informativen Film über meinen Messerundgang geschnitten und u.a. auf seiner Youtube-Seite veröffentlicht. Ich habe ihn hier einmal eingebettet zum Anschauen.
Ab Freitag bin ich übrigens auf den Dorsch-Weltmeisterschaften auf den winterlichen Lofoten. Da sollen hunderte Angler aus 9 Ländern um die Krone des Dorsch-Weltmeisters kämpfen. Ich werde in meinem Blog darüber berichten. Wird bestimmt eine interessante Sache. So, und hier jetzt der Clip zur boot:

Heilhornet Filmclip

So, hier ist er nun, der Filmclip, den ich über die Angelanlage Heilhornet Seaside Lodge im vergangenen Sommer erstellt habe. In KUTTER & KÜSTE 45 hatte ich ja bereits ausführlich über diese tolle, neue Anlage berichtet. Da stimmt wirklich alles: von den Apartments, den Booten, den Fisch-Verarbeitungsplätzen über die traumhafte Landschaft ringsherum (toll zum Wandern) bis hin zum vorbildlichen Service durch die Anlagen-Betreuer Claudia und Timo Hoesmann. Eine neue Internetseite ist auch gerade online gegangen, mit vielen Infos und Bildern. In der Heilhornet Seaside Lodge wird vom 19. bis 29. Mai 2014 auch der 1.  KUTTER&KÜSTE-Cup ausgetragen. Eine Luxus-Wohlfühlreise mit Anreise im 4-Sterne-Luxusbus und herzlicher Betreuung, für jeden Einzelzimmer vor Ort und eine komfortable 3-Personen-Bootsbelegung. Dazu Betreuung durch Timo und mich sowie Vollpension! Hier gibt’s Infos dazu im Netz: 1. KUTTER&KÜSTE-Cup 2014.

Und hier der Filmclip zur Reportage in KUTTER & KÜSTE 45. Übrigens: K&K-Ausgaben könnt ihr auch digital fürs iPad erwerben. Im App-Store einfach „Angeln kompakt“ eingeben.

Kenia 2013

Seit 10 Tagen bin ich nun in Kenia, um neue Angeltechniken auszuprobieren und mit Spinnruten Sailfish zu fangen. Und ich kann nur sagen: Das hat wunderbar geklappt. Zusammen mit Andreas Knausenberger von Andrees Expedition habe ich drei Tage lang gefischt und wir haben die Sails, die wir hinters Boot gelockt haben, direkt angeworfen. Eine ungeheuer spannende Art zu angeln – unglaublich! Wir haben viele tolle Filmszenen filmen können, so dass wir diese Technik auch einem Filmclip vorstellen werden können. Morgen kommen noch fünf Angler, die aufgrund meines Kenia-Berichtes vom vergangenen Jahr mich auf dieser Tour begleiten wollten. Ich werde am Wochenende hier in meinem Blog darüber berichten, wie es läuft… Viele Grüße aus Kenia, 29 Grad und traumhaftes Fischen… Hier ein Bild, das Andreas mit einem Sail zeigt, direkt mit der Spinnrute angeworfen. Bitte auf den Link klicken für Bilddarstellung.

Andreas mit Sail.

Thailand Trip

Winterzeit, Zeit für was Warmes: Träumen von entspannten Angeltouren in exotische Weltgegenden. In diesem Fall Thailand: Vor einiger Zeit besuchte ich mit zwei Freunden dieses herrliche Land. Erst gaben wir uns die Metropole Bangkok mit seiner ganzen Vielfalt, dann ging’s  nach Phuket zu Ian, der uns bereits mit seiner Thai-Yacht erwartete. Sechs Tage fuhren wir mit ihm und seiner Crew hinaus in die Andamanen-See, um Wahoos, Königsmakrelen, Goldmakrelen, GTs und einiges mehr zu fangen. Schaut euch den Clip an – und wenn’s dann nicht in den Fingern juckt, kann ich auch nicht mehr helfen.
Ich sitze derweilen an der K&K-Ausgabe 45, die Anfang nächster Woche abgeschlossen sein und ab dem 20.2. im Handel zu finden sein wird. Was genau drin steht, schreib ich an dieser Stelle Ende nächster Woche. Ein schönes Wochenende…

Wasser ist Menschenrecht – der Ausverkauf unseres Trinkwassers droht

Jetzt soll er also losgehen: der Kampf ums Trinkwasser auch in Europa. Privatisierung möchte die EU (bzw. die Lobbygruppen) auch fürs edle Nass anstreben. Wozu das führt, lässt sich am Beispiel Frankreichs bestens studieren. Das Trinkwasser wird gechlort ohne Ende, denn so lassen sich teurere Spülungen des Leitungssystems umgehen. Die EU möchte Wasser zum Wirtschaftsfaktor, sprich zu einem Produkt machen. Das kann ja wohl nicht wahr sein! Ich warte nur auf den Moment, in dem uns mitgeteilt wird, dass unser Blut dem Konzern XY gehört (alles ist natürlich mit rechten Dingen zugegangen…). Wer keine Adernutzungsgebühr (ANG) zahlt, dem muss das Blut leider abgezapft werden. Für diese Nichtzahler wird dann eine kostengünstigere Salz-Nährlösung in die Adern gepresst.

Hier gibt’s Info zu dem geplanten Verkauf unseres Wassers: http://www.right2water.eu/de

Der WDR berichtete im Dezember über diesen einfach unglaublich(en) dummen Plan in einer Monitor-Sendung.
Es sind schon zahlreiche digitale Proteste via Formular eingegangen – wohl um die 700.000! Hoffentlich gelingt es, diesen Wahnsinn zu stoppen. Wir kennen ja die Sprüche: Keiner hat die Absicht, Wasser zu einem Luxusgut werden zu lassen – Ihre Privat-Wasserwirtschaft.

Verrückter Norweger mit Kleinboot

Auf der Rückfahrt von Norwegen sah ich von Bord der Colorline, wie ein verrückter Norweger mit seinem kleinen Motorboot im Oslofjord über die Wellen knallte. Entweder kannte er sich verdammt gut aus, hatte blindes Vertrauen in sein offenes Kleinboot oder war lebensmüde. Auf jeden Fall holte ich gleich die Kamera raus, um aus dem Bullauge heraus seinen Höllenritt über die Wellen aufzunehmen. Damit noch mehr an diesem Ritt Freude haben, stelle ich ihn einfach mal online. Viel Spaß mit dem crazy norwegian vs. waves 😉

8. Magdeburger Meeresangeltage – das Video!

Moin, liebe Leute – hier endlich der Video-Clip über die Magdeburger Meeres- und Raubfischangeltage, den ich gerade fertig gestellt habe. Er zeigt ganz gut, wie toll sich diese Veranstaltung entwickelt hat. Als ich zusammen vor 9 Jahren mit Andi Steinbach, der heute auf Fröya lebt (Fröya Havfiskesenter), diese Info-Messe aus der Taufe gehoben hatte, konnten wir uns beide nicht vorstellen, dass einmal eine solche große Messe draus wird, mit Besuchern aus dem ganzen deutschsprachigen Raum und Ausstellern aus Deutschland, Norwegen, Polen und Dänemark.

Trotzdem ist der familiäre Charakter noch immer da und wie viele andere auch freue ich mich immer auf den November, wenn es nach Magdeburg geht. Auch das wirklich tolle Messe-Team um Anja Gertig und Franzi Schubert tut ein Übriges dazu, dass diese Messe so gut läuft. Nun gibt’s ja auch zeitgleich und zusammen die Magdeburger Raubfischangeltage – diese Erweiterung hat der Messe ganz neue Impulse gegeben und es funktioniert bestens zusammen. Für dieses Jahr haben wir uns viel Neues vorgenommen – lasst euch überraschen. Auch die Kassenlage (Schlangen!) wird überarbeitet, damit keiner mehr so lange anstehen muss, wie es leider vor allem am Samstag im vergangenen Jahr geschehen ist. Dafür nochmal ein großes Sorry! Also hier der Clip, der auf meinem Youtube-Kanal läuft. Hier die Internetseite der MMAT und der MRAT.

Tight Lines in 2013!

Nun ist wieder ein Jahr vergangen und die Welt überraschenderweise doch nicht untergegangen. Da haben wir ja nochmal Glück gehabt 😉 Im Gegenteil: In 2013 stehen bei mir etliche interessante Touren auf dem Programm. Los geht’s im Februar mit einer Reise nach Kenia – insgesamt drei Gruppen begleiten mich dorthin und wir wollen vor allem auf die unglaublich kampfstarken Sails fischen. Ich werde auch einen Film dort drehen über die Fischerei auf tropische Meeresräuber. Ich weiß zwar jetzt noch nicht, ob ich 2014 ebenfalls wieder begleitete Reisen nach Kenia anbiete (vielleicht geht’s ganz anderswo hin), aber wer Interesse hat, einfach mal eine Mail schicken (hier geht’s zur Kontakt-Seite). Ansonsten wünsche ich allen, die meinen Blog hin und wieder besuchen, ein erfolgreiches, gesundes und fischreiches 2013!

Dorsch am Skjerstadfjord.

Bald wieder soweit: Fischen im herrlichen Norwegen!

Bücher, Filme & Newsletter

Nun habe ich pünktlich zum Jahresende meine Blog-Seiten etwas gepimpt. Ihr findet jetzt Infos zu meinen Büchern und Filmen auf meiner Seite – auch gleich mit Links, wo die Dinge online bestellbar sind. Auch der jeweils aktuelle Newsletter, den ich an Interessierte maile, ist nun über diese Seite als PDF-Dokument abrufbar.

Auch alle Produkte, die ich mit Fin-Nor als Rainer Korn-Edition entwickelt habe, habe ich online hier auf diese Seiten gesetzt. Die ersten Ruten, z.B. die 30 lb BoatTravel, sind bereits im Handel erhältlich, die anderen sowie die Systeme und Vorfächer folgen in Kürze. Das wird dann natürlich auch auf meiner Seite bekannt gegeben.

Die Temperaturen waren die letzten Wochen ja nicht so prickelnd zum Angeln – aber Meerforellen werden trotz alledem beim Trolling gefangen; auch Dorsch läuft noch ganz gut. Vielleicht fahre ich zwischen den Feiertagen mal mit der MS Blauort auf Dorsch. Kapitän Egbert Jasper wird einige Touren fahren, wenn das Wetter es erlaubt.  Die Internetseite der Blauort ist nicht ganz aktuell – nicht drauf hören, denn da steht u.a., dass die Makrelen da sind. Das ist definitiv nicht ganz korrekt – da sind sie zwar, aber eher janz weit wech…

Von daher bleibt mir nur, euch schöne Feiertage zu wünschen, lasst euch nicht stressen und wenn die Familie doch mal zu sehr nervt, einfach einen schönen Angelfilm einlegen und sich ganz schnell, ganz weit weg träumen 😉 So long and goodbye… Und wenn ihr mal wieder richtig lachen wollt, HIER mal bei YouTube vorbeischauen (Danke, Lars, für den Tipp!).